Implantatversorgung

Implantatversorgung

 

 

Implantate sind in der Zahnheilkunde künstliche Wurzeln, meist aus Titan, die Verwendung zum Ersatz verloren gegangener Zähne finden. Nach der Einheilung im Körper (meist 4-6 Monate, unter bestimmten Umständen sind auch Sofortbelastungen möglich) können diese Pfeiler verwendet werden, um

  • einzelne fehlende Zähne zu ersetzen, besonders wenn die Nachbarzähne gesund sind

  • Brücken auch dann noch fest abzustützen, wenn die Anzahl und Position der vorhandenen Zähne ohne Implantation eine herausnehmbare Teilprothese erfordern würde

  • Totalprothesen, speziell untere Prothesen, unsichtbar und stabil mit dem Kiefer zu verbinden, so dass sie beim Sprechen, Lachen und Essen nicht mehr verrutschen

  • kieferorthopädische Apparaturen stabil zu verankern, um in speziellen Fällen bessere und schnellere Erfolge zu erreichen

Ob bei Ihnen Implantate eine sinnvolle Behandlungsoption sind, sollte am besten in einem Informationsgespräch geklärt werden. Weitere Untersuchungen helfen dann, operative Schwierigkeiten im Vorfeld einzuschätzen und die individuell beste Op-Technik für Sie zu bestimmen.

Durch eine Änderung der Zahnersatz-Bezuschussung ist es Ihnen heute auch als gesetzlich Krankenversichertem möglich, zu implantatgetragenem Zahnersatz ebenfalls einen Zuschuss zu den Kosten durch Ihre Kasse und ggf. durch eine bereits bestehende Zusatzversicherung zu erhalten.