Lachgas-Sedierung

Sanfte Hilfe für Angstpatienten

 

Beruhigung mit hoher Sicherheit und ohne Nebenwirkungen

In vielen Ländern Europas (z.B. Schweiz, Niederlande, Skandinavien) sowie in den USA gehört es ganz selbstverständlich zur zahnärztlichen Behandlung, dass Patienten mit Angst oder großem Unbehagen auf Wunsch die beruhigende Wirkung von Lachgas nutzen können. Es handelt sich dabei um eine Sedierung (Beruhigung), nicht um eine Narkose, d.h. die Patienten bleiben wach und sind während der gesamten Zeit ansprechbar. Das Lachgas wird in einem Gemisch mit Sauerstoff (mindestens 50%) über eine Nasenmaske eingeatmet, wobei die Dosierung des Lachgases ganz nach den Bedürfnissen der Patienten eingestellt wird.

Die beruhigende Wirkung des Lachgases kann unterschiedlich wahrgenommen werden, häufig bemerkt man zunächst ein leichtes Kribbeln in den Extremitäten, angenehmes Wärmegefühl, und ein Gefühl der Geborgenheit. Stress und Angst werden reduziert oder verschwinden ganz. Dieser entspannte Zustand bleibt bestehen bis die Lachgaszufuhr eingestellt wird, man atmet noch ein paar Minuten reinen Sauerstoff ein und kann nach ca 10-15 Minuten ohne ein Gefühl der Benommenheit die Praxis verlassen. Hier unterscheidet sich die Lachgasanwendung wesentlich von anderen Verfahren der Sedierung, bei denen Medikamente eingenommen oder injiziert werden und nicht kurzfristig aus dem Körper wieder entfernt werden können.

Die Lachgassedierung eignet sich besonders für Menschen, für die der Gang zum Zahnarzt mit großem Stress und Angst verbunden ist oder die unter leicht auslösbarem Würgereiz leiden. Es ist besonders auch für Kinder geeignet, die bereits in der Lage sind, durch die Nasenmaske ein- und auszuatmen. In einem ausführlichen Vorgespräch klären wir mit Ihnen, ob diese Methode für Sie in Frage kommt, oder ob sie aus gesundheitlichen Gründen eine andere Form der Angstminderung wählen sollten. Die Sedierung ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse, es wird lediglich der apparative Aufwand pro Sitzung berechnet, unabhängig von der Dauer der Behandlung.